AllgemeinPodcast | Blog

Folge 26 | Über Transportwägen Tracking durch RFID der Intralogistik, sensorbasiertes Condition Monitoring von Stanzmaschinen und Qualitäts- und Ursachenforschung – Innovating Automation | Balluff GmbH

Apple

Jetzt reinhören

Spotify

Jetzt reinhören

Google

Jetzt reinhören

Mehr

Jetzt reinhören

Seit knapp 100 Jahren ist die Balluff GmbH mit industrieller Automatisierungstechnik auf dem Markt vertreten. Zukunftsorientiert wurde das Portfolio stetig um Innovationen wie Sensortechnik, RFID, Bildverarbeitung Netzwerktechnik etc. erweitert. Inzwischen setzt man auch vermehrt auf Projektgeschäfte welche Kunden aus unterschiedlichen Branchen ganzheitliche Lösungsansätze bieten sollen.

Die aktuelle Folge behandelt zwei individuelle Vorgehensweisen, welche Balluff entwickelt hat um namhaften Kunden bei der Optimierung der internen Produktionsprozesse zu unterstützen. In beiden Fällen war es ein wesentliches Ziel, die Arbeitsabläufe zu automatisieren und eine einwandfreie Vernetzung von IT (Information Technology) und OT (Operation Technology) zu ermöglichen. Dazu kamen einerseits RFID- und andererseits Sensorik-Technologien zum Einsatz welche in die bestehende Infrastruktur integriert wurden.

Sensorbasiertes Überwachen von Stanzmaschinen

Bei der Herstellung von Stanz- und Biegeteilen aus Metall stellte ein Automobilzulieferer erhebliche Qualitätsunterschiede beim Rohmaterial fest. Um herauszufinden wie es zu den Abweichungen kommt, wurden diverse Parameter gesammelt und anschließend untersucht. Bereits vorhandene Sensoren ermittelten Daten, welche mit zusätzlichen Informationen über Laufzeiten und Schichtplänen angereichert wurden. Diese lieferten zu Beginn keine aussagekräftigen Hinweise auf mögliche Ursachen, weshalb die Anlage mit weiteren Sensoren ausgestattet werden sollte. Kompetente Unterstützung bei der Umsetzung erhielt das Unternehmen von der Balluff GmbH.

Spezielle Condition-Monitoring-Sensoren messen seither dauerhaft Umgebungstemperatur und die Vibrationen am Einlaufband um Gründe für die Qualitätsunterschiede zu evaluieren. Die erhobenen Daten werden mittels IO-Link, einem Übertragungsprotokoll, an die IT-Ebene weitergeleitet. Diese werden zusammen mit weiteren Informationen aus bestehenden Systemen (MES, ERP, QA) visualisiert und in einem Langzeitarchiv gespeichert. Temperaturabweichungen und Fehler können dadurch rechtzeitig erkannt werden und Mitarbeiter bei Bedarf frühzeitig einschreiten.

Tracking von Transportwagen in der Produktion

RUCH Novaplast, ein Hersteller von Schaumstoff-Formteilen, erkannte eine wesentliche Schwachstelle im eigenen Herstellungsprozess und wandte sich daher an die Balluff GmbH. Durch manuelle und ungenaue Datenaufzeichnungen kam es in der Vergangenheit oft zu Leerbetrieben und Rückstau. Um die Vorgehensweise effizienter zu gestalten, wurden sowohl die Transportwagen als auch Fertigungsstationen mit RFID-Transpondern bzw. mit Lesegeräten ausgestattet. Somit konnten relevante Standortdaten der benötigten Materialien gesammelt werden. Mithilfe einer Middleware werden die erhobenen Informationen mit einem Zeitstempel versehen, an einen hauseigenen Industrie-PC weitergeleitet und dort zentral verwaltet.

Es werden also produktionsrelevante Daten verwertet um die einzelnen Arbeitsschritte zu automatisieren und zu optimieren. Bediener der Produktionsmaschinen verfolgen die einzelnen Arbeitsschritte auf einem Display. Ihnen werden Ort, Zustand und Auftragszuordnung der Transportwagen angezeigt wodurch Leerbetrieb und Rückstau vermieden werden. Dadurch reduziert sich auch der Schulungsaufwand für neue Mitarbeiter und erleichtert das Anpassen und Erweitern der Prozesse erheblich. Außerdem werden wichtige KPIs generiert welche von der Geschäftsführung für weiterführende Analysen herangezogen werden.

Am Ende der Folge wird auf praktische Tipps eingegangen, die eine ganzheitliche Vorgehensweise bei der Digitalisierung von Produktionsbetrieben ermöglichen. Dazu zählt ein konkret definiertes Digitalisierungsbudget welches es erlaubt, langfristigen Mehrwert über verschiedene Unternehmensebenen hinweg zu schaffen.

Die Balluff-Qualität zeichnet sich besonders durch vielmals prämierte und zertifizierte Standards aus, sowie durch ein hohes Maß an Engagement und Kompetenzen – damit übertrifft das Unternehmen sogar geltende Normen. Der führende Anbieter von hochwertigen Sensor-, Identifikations- und Bildverarbeitungslösungen ist überzeugt, dass die angebotenen Assets und Lösungsansätze der richtige Weg in eine vernetzte und digitalisierte Zukunft sind.

Interviewpartner

Ansprechpartner
Melanie Mezger
Head of Digitalization and IIoT
Ansprechpartner
Adrian Trabold
Head of Sales Customer Projects

Balluff ist ein führender Anbieter von hochwertigen Sensor-, Identifikations- und Bildverarbeitungslösungen inklusive Netzwerktechnik und Software für alle Anforderungen in der Automation. Für innovative Lösungen, die Ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern, erbringen wir Spitzenleistungen. Durch eine konsequente digitale Ausrichtung unseres Unternehmens, die Kompetenz eines Herstellers und hohes persönliches Engagement. Wir nennen es die Balluff Qualität. Ein hoher Standard, der vielfach ausgezeichnet und durch Zertifikate bestätigt wurde. Und geltende Normen noch übertrifft. Von der Automobilindustrie über die Energiewirtschaft bis hin zur Verpackungsindustrie sind wir dabei in vielen Branchen zuhause. Als zukunftsorientiertes Unternehmen haben wir dabei nicht nur die klassischen Automationsbereiche im Blick, sondern widmen uns auch der Entwicklung ganzheitlicher Anwendungen für eine zunehmend digitale und vernetzte Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
21 + 20 =